EZB: Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach Sektoren

Die Ersparnisbildung (netto) lag in den vier Quartalen bis zum dritten Jahresviertel 2018 weitgehend unverändert bei 805 Milliarden Euro. Die Nettosachvermögensbildung im Euroraum erhöhte sich aufgrund einer gestiegenen Vermögensbildung der privaten Haushalte und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften von 406 Milliarden auf 431 Milliarden Euro. Der Finanzierungsüberschuss des Euroraums gegenüber der übrigen Welt verringerte sich im Einklang mit …

Mehr lesen EZB: Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach Sektoren

Sorge um Konjunktur lässt ifo Beschäftigungsbarometer sinken

Die deutschen Unternehmen stellen weiterhin neue Mitarbeiter ein, aber etwas zurückhaltender als zuletzt. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im Januar auf 103,0 Punkte gefallen, nach 104,1 Punkten im Dezember. Die zunehmende Sorge um die deutsche Konjunktur lässt die Unternehmen bei ihren Beschäftigtenplänen etwas zurückhaltender werden. Das Beschäftigungsbarometer gab in allen vier Sektoren nach. Dennoch planen die …

Mehr lesen Sorge um Konjunktur lässt ifo Beschäftigungsbarometer sinken

Über zehn Prozent BlackRock-Anteile an Deutsche Wohnen und LEG

Der amerikanische Vermögensverwalter BlackRock, der über Investmentfonds Kundengelder zum Beispiel von Pensionsfonds oder Versicherungen anlegt, ist an 112 deutschen Aktiengesellschaften beteiligt. Eine Liste dieser Aktiengesellschaften, die von der Aareal Bank AG bis zur Wirecard AG reicht, ist in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke enthalten. Die Anteile von BlackRock …

Mehr lesen Über zehn Prozent BlackRock-Anteile an Deutsche Wohnen und LEG

ZEW: Konjunkturerwartungen für China steigen leicht

In der aktuellen Umfrage des China Economic Panel (CEP) von ZEW und Fudan Universität (Shanghai) vom Januar (9.1. – 24.1.2019) sind die Konjunkturerwartungen für China um 2,2 Punkte gestiegen. Trotz dieser erneuten Zunahme bleiben sie mit minus 18,3 Punkten (Dezember 2018: minus 20,5 Punkte) jedoch weiterhin deutlich im negativen Bereich und liegen auch weit unter …

Mehr lesen ZEW: Konjunkturerwartungen für China steigen leicht

EU-Untersuchung zur Euro-Rolle auf den Devisenmärkten

Die EU-Kommission hat heute eine Untersuchung mit dem Ziel eingeleitet, wie die internationale Rolle des Euro auf den Devisenmärkten gestärkt werden kann. Es soll die Rolle des Euro in diesen Märkten, insbesondere im Vergleich zu anderen wichtigen Währungen, bewertet und herausgefunden werden, ob der Handel mit dem Euro effizient und auf der Grundlage einer angemessenen …

Mehr lesen EU-Untersuchung zur Euro-Rolle auf den Devisenmärkten

WTI Öl: Weiterer Preisverfall durchaus realistisch

Der weltweite Ölpreis bleibt weiter unter Druck. Weder die fundamentalen Nachrichten noch die technische Analyse lassen derzeit einen Trendwechsel erkennen. Es ist nicht auszuschließen, dass nach der Konsolidierungsphase ein erneuter Preisverfall droht. Seit Beginn des Jahres konnte WTI Öl rund 11.870 Punkte zulegen. Nach dem übergeordneten Abwärtstrend muss jedoch weiterhin davon ausgegangen werden, dass sich …

Mehr lesen WTI Öl: Weiterer Preisverfall durchaus realistisch

ZEW: Konjunkturerwartungen steigen leicht an

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im Januar 2019 um 2,5 Punkte auf einen neuen Wert von minus 15,0 Punkten an. Die Konjunkturerwartungen bleiben damit weiterhin erheblich unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 22,4 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich im Januar weiter stark verschlechtert. Sie fällt um 17,7 Punkte auf einen …

Mehr lesen ZEW: Konjunkturerwartungen steigen leicht an

Maas: Wir müssen endlich wissen, was man in London will

Außenminister Maas hat heute deutlich gemacht, dass es keine großen Veränderungen am EU-Abkommen geben wird. Er forderte von London schnell klare Ansagen. Maas fordert von der britischen Regierung so schnell wie möglich Klarheit über den Fahrplan für den Brexit. "Wir wissen mittlerweile, was man in London nicht will. Wir müssen jetzt endlich wissen, was man …

Mehr lesen Maas: Wir müssen endlich wissen, was man in London will