ZEW: Konjunkturerwartungen steigen leicht an

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im Januar 2019 um 2,5 Punkte auf einen neuen Wert von minus 15,0 Punkten an. Die Konjunkturerwartungen bleiben damit weiterhin erheblich unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 22,4 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich im Januar weiter stark verschlechtert. Sie fällt um 17,7 Punkte auf einen …

Mehr lesen ZEW: Konjunkturerwartungen steigen leicht an

IMK-Studie: Macrons Agenda würde Frankreichs Probleme nicht lösen

Die französische Regierung will ihre Wirtschafts- und Sozialpolitik neu justieren. Sollte sie sich dabei ein Beispiel an Deutschland nehmen? Nicht wenn es um die Hartz-Reformen geht. Die wahren Gründe für den aktuellen Vorsprung der deutschen Wirtschaft liegen woanders: Die Konjunktur hierzulande läuft besser, seitdem auch die Binnennachfrage wieder einen höheren Stellenwert hat. Zu diesem Ergebnis …

Mehr lesen IMK-Studie: Macrons Agenda würde Frankreichs Probleme nicht lösen

HWWI Policy Paper: Die Entwicklung der Stadt-Land-Beziehung in Metropolregionen

Deutschlands elf Metropolregionen können als Motor der sozio-ökonomischen Entwicklung betrachtet werden, da sie weithin mit ihrer Erreichbarkeit auf das europäische Ausland und dahinter wirken. Vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Herausforderungen und der aktuellen Bevölkerungsdynamik bilden die Metropolregionen ein spannendes regionalökonomisches Untersuchungsfeld. Die Studie können Sie hier herunterladen: Download PDF-Version

Mehr lesen HWWI Policy Paper: Die Entwicklung der Stadt-Land-Beziehung in Metropolregionen

Berenberg/HWWI-Studie: Angeschlagene Banken kosten viel Geld

Die globale Finanzkrise hat in den meisten Ländern zu einem kräftigen Anstieg der Staatsschulden geführt. Konjunkturprogramme und das Stützen angeschlagener Banken haben viel Geld gekostet. Deutschland hat in den letzten Jahren den Schuldenstand zurückführen können. Die meisten anderen Länder sitzen allerdings nach wie vor auf einem hohen Schuldenberg. Die Studie können Sie hier herunterladen: Download …

Mehr lesen Berenberg/HWWI-Studie: Angeschlagene Banken kosten viel Geld

DIW Managerinnen-Barometer: Vorstände bleiben Männerdomänen

Das DIW Managerinnen-Barometer analysiert Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten von über 500 großen Unternehmen in Deutschland. Fazit: Es gibt erste Anzeichen, dass Unternehmen die Anstrengungen zurückfahren, sobald sie die Geschlechterquote für Aufsichtsräte erfüllen. Und mehr Frauen in Kontrollgremien ziehen zumindest kurzfristig nicht automatisch mehr Frauen in Vorständen nach sich. Die seit 2016 in Deutschland geltende …

Mehr lesen DIW Managerinnen-Barometer: Vorstände bleiben Männerdomänen

Brexit: ifo Institut für Schweiz-Plus-Lösung

Das ifo Institut hat die EU aufgefordert, dem Vereinigten Königreich eine Lösung nach Vorbild des Schweizer Modells anzubieten. „Angesichts der verfahrenen Lage müssen neue Ansätze her“, sagt Forscher Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft. „Beim Schweizer Modell würde das Land zwar aus der Politischen Union ausscheiden, aber eine enge Zusammenarbeit auf so vielen …

Mehr lesen Brexit: ifo Institut für Schweiz-Plus-Lösung

Braunkohle: Deutliche Folgen bei schnellem Ausstieg

Wenn Deutschland die Braunkohleverstromung vorzeitig beendet, wird die Gesamtwirtschaft kaum beeinträchtigt. Allerdings zeigen Berechnungen des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) spürbare Effekte auf die Arbeitsmärkte des Rheinlands, Mitteldeutschlands und der Lausitz. Eine Region ist besonders betroffen von Arbeitslosigkeit und Abwanderung. Deutschland kann seine Klimaziele nur erreichen, wenn es seinen Strom vermehrt aus anderen Energieträgern gewinnt …

Mehr lesen Braunkohle: Deutliche Folgen bei schnellem Ausstieg

Anhaltender Preisverfall am Rohölmarkt

HWWI-Gesamtindex fällt um 9,5% (US-Dollarbasis) / Rohöl verbilligt sich um 10,3% / Preise für Industrie- und Nahrungsmittel sanken erneut Im Dezember fiel der HWWI-Rohstoffpreisindex um -9,5% (in Euro:-9,6%). Damit sanken die Rohstoffpreise im letzten Monat des Jahres 2018 erneut deutlich, wenn auch weniger kräftig als im November. Der Gesamt-Index verringerte sich auf 112,9 Punkte (in …

Mehr lesen Anhaltender Preisverfall am Rohölmarkt